Wir wollen eine sportliche Schule sein

Die Förderschule Pröbenweg ist Anfang der 90er Jahre eine offene Ganztagsschule. Ein besonderer Schwerpunkt bei den Nachmittagsangeboten ist der Bereich Sport. In den letzten drei Jahren wurden der Schule 45% weniger Ressourcen für den Ganztagsbetrieb zur Verfügung gestellt als in den Jahren zuvor. Das Nachmittagsangebot mit der großen Bandbreite auch an sportlich orientierten Kursen musste reduziert werden. Auch konnten aufgrund der zunehmenden Arbeitsverdichtung einige Sportreisen, die ansonsten regelmäßig angeboten wurden, nicht mehr durchgeführt werden. Wir konnten weniger Sportwettbewerbe selbst organisieren bzw. an diesen teilnehmen.


Dieser Zustand macht die Lehrerinnen und Lehrern unzufrieden, denn das Kollegium ist sich darin einig, dass Bewegungserziehung ein grundlegendes Element von Förderschularbeit sein muss. Nach einer aktuellen Studie der Bundesregierung ist die motorische Leistungsfähigkeit der Kinder seit 1975 um mehr als 10 % zurückgegangen. Die Fettleibigkeit nimmt weiter zu, in Deutschland sind 15 % der Kinder und Jugendlichen stark übergewichtig. Probleme, die sich verstärkt auch in der Förderschule stellen. Viele Schülerinnen und Schüler haben zudem Defizite in der Grob- und Feinmotorik sowie in der Wahrnehmung. Die Notwendigkeit therapeutischer Maßnahmen hat zugenommen. Sportangebote tragen auch dazu bei, dass dem Bewegungsdrang der Schülerinnen und Schüler Rechnung getragen wird und somit das Konfliktpotential und die Gewaltbereitschaft unter den Schülerinnen und Schülern im Sinne einer effektiven Gewaltprävention gesenkt werden können. 

 

Als Kollegium nehmen wir uns vor, das Sportangebot der Schule auf der Grundlage einer umfassenden Analyse neu auszurichten. Die Schule erhält eine neue Sporthalle. Bereits in der Planungsphase zur Gestaltung und Ausstattung sind Überlegungen zur Neuausrichtung des Sportangebots eingegangen.


Zunächst haben wir im Schuljahr 2007/08 die Schülerinnen und Schüler befragt, welche Erfahrungen sie mit dem Sport in der Schule gemacht haben, ob sie in der Freizeit Sport treiben und welche Wünsche sie bezüglich des Sportunterrichts haben. Deutlich geworden ist, wie hoch die Bedeutung des Sports für viele Schülerinnen und Schüler ist. Einige sind in Sportvereinen Mitglied. Da unsere Schule ein großes Einzugsgebiet hat, sind unsere Schülerinnen und Schüler nur in wenigen Einzelfällen im selben Verein aktiv. Eine überragende Bedeutung in der Schule wie auch im außerschulischen Bereich hat für Jungen wie Mädchen der Fußball. Daneben ist der starke Wunsch spürbar, neue Sportarten kennen zu lernen (z.B. andere Ballsportarten). Kampfsportarten (Boxen, Kick-Boxen, Judo) sind besonders attraktiv. Auf dem Hintergrund der Befragung hat das Kollegium Gespräche mit Eltern, Experten des LI, umliegender Vereine und Schulen sowie Schülerinnen und Schülern mit dem Ziel geführt, das Sportangebot im Schuljahr 2008/09 zu verbessern:
Wir halten den Klassensportunterricht aufrecht und bemühen uns in der Bauphase der Sporthalle um möglichst viele Ersatzzeiten in angrenzenden Sporthallen (Beltgens Garten, Luisenweg). Die Klassenlehrerinnen und -lehrer erhalten vielfältige Anregungen durch die Äußerungen der Schülerinnen und Schüler in der Befragung.Die Klassen erhalten zusätzliche Sportgeräte. Auf die positiven Erfahrungen mit der „Bewegungstonne“ und der Partnerschaft „fit for future“ wird dabei zurückgegriffen.Die Ausrichtung einiger Klassen im Bereich Sport im Sinne einer Profilklasse wird auch vom Schulverein finanziell unterstützt.


Wir bieten ein möglichst vielfältiges Angebot an Sportkursen im Rahmen der Ganztagsschule an. Hierfür haben wir Honorarkräfte neu eingeworben. Die Interessen der Mädchen sollen verstärkt Berücksichtigung finden. Neu eingerichtet oder neu besetzt werden Kurse in den Bereichen Squash, Wassersport (Kanu und Segeln), Basketball, Sport für Mädchen, Tanzen.


Die Zusammenarbeit mit einem oder mehreren Sportvereinen in der Nähe der Schule wird weiter gesucht. Die Schülerinnen und Schüler und die Eltern werden aktiv beraten, damit mehr Kinder und Jugendliche Mitglied in einem Sportverein werden. Neben den Klassenlehrerinnen und -lehrern ist der Sportbeauftragte der Schule unterstützend tätig. Die Zusammenarbeit mit den Häusern der Jugend wird auch auf den Bereich Sport fokussiert.


In den Unterrichtspausen stehen den Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten der sportlichen Betätigung zur Verfügung: Schaukeln, Kletterberg, Tischtennisplatten und Basketballkörbe laden wie das nach psychomotorischen Gesichtspunkten ausgewählte Material des Spielhauses (Pedalos, Skateboards, diverse Fahrgeräte, Stelzen, Einräder usw.) zum aktiven Tun ein.


Wir organisieren als Schule eine Vielzahl an sportlichen Wettkämpfen (so Fußball, Billard, Tischtennis) und nehmen an weiteren Wettbewerben teil (so Fußball, Schwimmen, Laufen, Schach, Leichtathletik). Gerade in Mannschaftssportarten wird durch die vorgegebenen Regeln und Wettkampfbedingungen Gruppenverhalten positiv beeinflusst. Der Vergleich mit anderen Förderschülerinnen und -schülern, aber auch Jugendlichen von anderen Schulformen unterstützt eine realitätsbezogene Selbsteinschätzung. Die Schülerinnen und Schüler haben in der Befragung deutlich gemacht, wie sehr sie diese Turniere - sowohl innerhalb der Schule, mit anderen Förderschulen oder auch anderen Schulformen - motivieren. 


Wir werden weiterhin die Bundesjugendwettkämpfe durchführen. Sie bilden einen alljährlichen sportlichen Höhepunkt im Herbst. Seit vielen Jahren belegt unsere Schule im Bereich Sonderschulen einen Spitzenplatz. Dieses trägt zur Stärkung des Selbstwertgefühls aller Schülerinnen und Schüler bei. Wir verabreden, alljährlich im Mai eine Projektwoche durchzuführen, die einen sportlichen Schwerpunkt hat. Sie hat das Ziel, die Schülerinnen und Schüler mit neuen Sportarten bekannt zu machen. Sie kann helfen weitere konkrete Kontakte zu Vereinen anzubahnen. Klassen- und Projektreisen werden verstärkt als Sportreisen durchgeführt oder sportbetonte Elemente enthalten.

Aktuell

Starke Schule

Training zur Stärkung der sozialen Kompetenz - Förderung durch die Hertie-Stiftung. Mehr…

Klasse Kochen

Schülerfilm „Ab in die Kiste“ als Beitrag zum KLASSE, KOCHEN!-Wettbewerb. Mehr…