Ein Tick anders

Kleine Lehrbücher der Schule Pröbenweg

Praktische Erfahrungen weitergeben

Wissen ist gut als Unterstützung, Förderung und Aufklärung im Praktischen; wenn es aber die Praxis ersetzen soll, ist es keinen Schuss Pulver wert. Theodor Fontane

  • Das Lernen in der Oberstufe unserer Schule findet in Praxisklassen statt. Es gibt verschiedene Schülerfirmen.
  • Hier erfahren Schüler in Projekten, dass sie »echte« Aufgaben alleine und im Team wie Profis bewältigen können.
  • Sie entdecken ihre Stärken und werden neugierig aufs Lernen.
  • Das Erlernte überdenken sie und geben es weiter.

Das Bücherprojekt

Das sind die Ziele

  • Schüler stellen ihre Arbeit und ihr Wissen vor.
  • Texte und Bilder entstehen.
  • Informationen und Erfahrungen werden an Mitschüler weitergegeben.
  • Leistung kann praxisbezogen beurteilt werden.

So wird es gemacht:

  • Praxiserfahrungen werden im Unterricht, in Projekten und auf Reisen gemacht.
  • Grundkenntnisse werden in Modulen (z. B. Fotobearbeitung) verbessert.
  • Sprachförderung wird auf Praxis und deren Vermittlung bezogen.

Learning by doing

Prinzipien

  • Lernen geschieht durch Handeln.
  • Lernerfolge sind möglich, wenn Dinge ausprobiert und reflektiert werden.
  • Schüler stellen ihr Wissen in einem eigenen Lehrbuch vor. Die Schüler sind Ansprechpartner für alle, die das Lehrbuch nutzen wollen.
  • Arbeitsgeräte, Zutaten und Materialien, Arbeitsschritte und Arbeitsergebnisse werden bildlich und textlich dargestellt.
  • Die Bild-Wort-Zuordnung erleichtert das Lesen. Schrittfolgen und Zusammenhänge werden besser erkennbar.
  • Selbständigkeit wird gefördert.

Schulprofil schärfen

Was man lernen muss, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut. Aristoteles

Das Bücherprojekt schärft das Schulprofil im Hinblick auf die Themen Wirtschaft und  berufliche Orientierung. Es vermittelt zusätzliches Wissen wie Bestellen/ Versenden, Werbemethoden (wie Entwicklung eines Logos), corporate identity, Anreize für unternehmerische Selbständigkeit, Kalkulation usw.

Eine alte Idee: Schule neu denken

Wer in der Schule gelernt hat ein  umfangreiches Arbeitsvorhaben umzusetzen, der hat Mut für die  Zukunft. Er weiß, ich kann eine reale Lebensaufgabe von praktischer Bedeutung bewältigen. Am Ende steht ein sinnhaft greifbares, praktisch brauchbares Ergebnis. Das gilt für Schülerinnen und Schüler, sowie Lehrerinnen und Lehrer. Für Lernende ist Kooperation genauso wichtig wie für Lehrende. Diese haben dabei die Rolle des Begleiters im Lernen wie im Leben. In diesem Prozess können sich beide, Schüler und Lehrer positiv verändern.

Aktuell

Starke Schule

Training zur Stärkung der sozialen Kompetenz - Förderung durch die Hertie-Stiftung. Mehr…

Klasse Kochen

Schülerfilm „Ab in die Kiste“ als Beitrag zum KLASSE, KOCHEN!-Wettbewerb. Mehr…